Frohe Ostern!

Wie man es nimmt und Gründe gibt es sicher Vielfältige, aber ich denke, der Osterhase zieht dieses Jahr blank…

Für unsere Kinder macht er sich sicher nackig, das soll auch so sein. Aber der Konsumwahn schmerzt mich andererseits, weil es mir so unnatürlich vorkommt, gerade, wenn ich auf das Weltgeschehen sehe. Wir neigen viel zu sehr dazu, wegzusehen und zu vergessen, statt etwas zu tun für unsere Welt, die Natur und auch die Menschen darin.

Vielleicht hab ich sie deswegen gemacht, so ganz ohne Fell – es erschien mir passend. Hier also eine kleine,  schauderhaft schöne Metapher aus meinem Garten. Ich bezweifle, dass die Nackthasen viel schleppen können. Aber darum geht es nicht, stimmt´s?

Seid zusammen, wenn ihr könnt, habt euch lieb und nutzt diese wahnsinnige Zeit, euch klar zu machen, was wirklich zählt.

Auf mehr Menschlichkeit im Leben und schöne Ostern.

Eure Katja von KalloKAii

Zum Glück passiert ab und zu ein Wunder oder Happy Down Syndrome Day!

Jannes

„Jannes“, Acryl auf Leinwand, 80×80 cm, unverkäuflich

Das ist mein Sohn. Jannes ist fast 6 Jahre alt, er kann schon fast das komplette Alphabet, hat ein Fabel für Afrika-Musicals, Versteckspiele und Witze in denen das Wort Kacka vorkommt. Und er hat das Down-Syndrom.

Die Welt mit Jannes ist bunt, bunter als an dem Tag an dem uns die Diagnose mitgeteilt wurde. Unsere Welt wurde erschüttert und kurzzeitig aller Farben beraubt, anders kann ich es nicht verständlich beschreiben. Wir wussten nicht, wie wir das schaffen sollen, geschweige denn, was auf uns zukommt.

Aber wir machen einen Schritt nach dem anderen, anders geht es nicht. Das sage ich mir immer wieder, wenn es mir kurz das Herz zuschnürt, wenn ich an seine Zukunft denke, an die Schule und die Probleme, die auf uns zukommen. Dann atme ich tief durch und denke daran – immer eins nach dem anderen! Mach dich nicht verrückt! Erstaunlicherweise funktioniert das sogar!

Ich stelle außerdem fest, dass ich mit den Jahren immer gelassener und geduldiger werde. Hey, wer mich schon länger kennt, weiß, dass das eine Leistung ist! Noch vor zwei Jahren ungefähr hat mich eine Frau damit verrückt gemacht, ich müsse Gebärden können.  Wissen sie denn nicht, wie wichtig das für die Sprachentwicklung ihres Sohnes ist?! Pflichtbewusst, wie ich eben bin, habe ich einen Gebärdenkurs belegt, viel gelernt und zu Hause nichts davon angewendet. Warum nicht? Zum einen  liegt es wohl daran, dass ich stärker darin bin, gekonnt mit den Augen zu rollen, als mit Gesten zu artikulieren. Zum Anderen haben wir immer verstanden, was Jannes sagen will und außerhalb der Familie hätte er sich schließlich dumm und dämlich gebärden können – es hätte ihm ja doch nichts genützt. Aber versteht mich nicht falsch – es gibt für jeden seine ganz individuelle Wahrheit.

Das ist auch der Grund, warum ich inzwischen mit vielen Entscheidungen gelassener umgehe. Ich muss nicht jede Therapie machen. Ich muss nur dafür sorgen, dass er sich gut entwickelt, Spaß dabei hat und weiß, dass Mama immer recht hat!

Happy Down – Syndrome Day und eine schöne Woche

 

Eure Katja von KalloKAii

 

 

 

Grasgedacht

DSC_0025

Grasgedacht, Acryl auf Leinwand (70×50)

Ich wandere über saftige Wiesen, streife meine unnützen Schuhe ab, spüre das feuchte Gras.

Dann leg ich mich hinein und drücke mich tief in den Boden.

Ich greife hoffnungsvoll zu, atme dunkelgrünes Moos und fülle mein Herz mit lehmiger Erde.

Das Himmelblau sind meine Augen und durch sie strahlt das Sonnenlicht.

Der Wind reißt an den Halmen, meinem Haar,  und ich lausche auf den erdigen Herzschlag. Dann tauche ich hinab, tiefer noch und will nie mehr woanders sein.

 

 

Ramona

image

Keine rechte Pose wollte sie finden auf meiner Leinwand, nichts passte so richtig und unzufrieden legte sie sich hin und schmollte und da hatten wir unseren perfekten Moment ;-). Öl auf Leinwand 25 x 20 cm

Schönes Wochenende und nur ein bisschen schmollen 😉

Eure Katja von KalloKAii

Yanka

Auch dieses Motiv habe ich bereits als Aquarell gezeichnet. Hier das Werk in Acryl auf Leinwand 50 x 60. Die größere Leinwand gibt ihr einen Namen und ihr schöner Hintern nutzt den Raum und macht ihn sich zu Eigen. Die Formen verschmelzen zur Sinnlichkeit. Nicht in Rottönen, nein, auch wenn das treffender wäre. Die zurückhaltender Aquatöne haben es mir angetan, sie

image

wirken auf mich tiefer…bereit zum Eintauchen.

Feuchte Träume

eure Katja von KalloKAii