Willst du ein Wunderheld sein?

Die ersten Shirts wurden ausgepackt und sind bereit voller Stolz getragen zu werden!

Für all diejenigen, die es nicht erwarten können, haben wir ganz einfach alle Motive schnell fotografiert und die verfügbaren Größen daneben gemalt. Neue Shirts sind bereits in Produktion und auch da werden wir euch rechtzeitig Bescheid geben, wann diese verfügbar sind.

Darf ich vorstellen?

A5 13 140 Mädchen_ A4 122 128 Mädchen_ A3 110 116  Mädchen A2 9 104 Mädchen_ A1 86 92 Mädchen_ 04 122 128 Jungs 03 110 116 Jungs Jungs 02 98 104 Jungs 01 86 92 Jungs

 

Wegen der Feiertage etc. verzögert sich ja so Einiges – somit auch bei uns das Einstellen der Shirts im Shop. Wer nicht warten will, ist herzlich eingeladen uns eine eMail mit Wunschmotiv/ Wunschgröße und -farbe zu senden und wir geben die Bestellung auf den Weg.

T-Shirt mit kurzem Arm jeweils Euro 28,90 inkl. MwSt.

Ich freu mich auf euch!

Eure Katja von KalloKAii

Lieblingstier: Chamäleon

Hallo ihr Lieben,

diese kleinen Tierchen könnte ich mir den ganzen Tag anschauen. Allerdings bezweifle ich , dass ich sie auf mir rum krabbeln sehen will – das muss ich zugeben…

Klara und das Chamäleon

Klara und das Chamäleon

Spannenden Tag wünsche ich euch!

Eure Katja von KalloKAii

Es wird ernst!

Jetzt ist es endlich soweit!

Die ersten Wunderhelden sind eingetroffen und zeigen sich in sommerlichen Farben.

10985341_757734861006916_3647082850739159360_n 10659428_757734854340250_4817077868647325426_n 10433085_757734834340252_1088565588736502194_n 10389274_757734847673584_6833824810135018778_n

Ich bin so aufgeregt! Die Shirts verkaufen wir vorerst von Haus aus und bald gibt es sie im Shop. Am 16.05. sind wir damit auf dem Bornheimer Designmarkt anzutreffen, worauf ich schon sehr gespannt bin!

Ausgepackte Bilder gibt es auch noch  – selbstverständlich, aber ich konnte es nicht abwarten! Bestellungen nehme ich auch hier gerne entgegen und eure Fragen natürlich auch. Ich hab Sonne im Auge!

Eure Katja von KalloKAii

Lieblingstier: Krokodil

Liebste Mutter, ich will ja nicht viel…außer ein Krokodil….

Störrische kleine Biester! Machen nie das, was man will und zerren und zappeln und laufen grundsätzlich in die falsche Richtung….hier dargestellt mit einem beeindruckend großem Krokodil 😉

Marvin und das Krokodil

Marvin und das Krokodil

Nicht verkrampfen!

Eure Katja von KalloKAii

Happy Down-Syndrome-Day!

Heute am Welt-Down-Syndrom-Tag will ich ausnahmsweise sehr persönlich werden und auf diese wunderbaren Menschen – mit dem kleinen extra Chromosom – aufmerksam machen.

Ich habe zwei großartige Söhne und könnte stolzer und glücklicher nicht sein mit meiner 2013-03-08 17.08.19Familie. Mein Sohn Luk ist für seine 6 Jahre aufmerksamer und vorausschauender als viele andere Kinder seines Alters. Ob es daran liegt, dass sein kleiner Bruder Jannes mit dem Down-Syndrom geboren wurde? Ich weiß es nicht genau.

Manchmal frage ich mich, ob wir anders wären, wäre Jannes nicht in unser Leben gesprungen. Wäre Luk verwöhnter, wäre er egoistischer? Wäre ich nörgeliger, anspruchsvoller oder ungeduldiger? Würde ich überhaupt merken, dass ich glücklich bin? Wenn ich nach seiner Geburt gewusst hätte, was auf uns zukommt, wäre ich wahrscheinlich schockiert gewesen und hätte mir dann nur noch halb soviel Sorgen gemacht.

Wir haben bewusst auf Pränataldiagnostik verzichtet – es bestand ja auch keine Notwendigkeit, ich war 32. Dennoch, die Entscheidung, was mit meinem Kind passiert, wenn etwas nicht in Ordnung ist, wollte ich nicht treffen.

Ich spüre den dumpfen Schlag noch immer deutlich und das Ziehen im Magen, als die Diagnose nach der Entbindung kam. Wir waren nicht am Boden zerstört, so kann man das nicht nennen. Ab dem Zeitpunkt wurde alles nur ganz dumpf und ich weiß noch, dass wir beide, mein Mann und ich versucht haben uns von der Diagnose  bis zu unserem Kind durchzuarbeiten.  Wie ein Damokles – Schwert hing das Down-Syndrom über ihm. Es ging nur noch darum und was aus einem Menschen mit Down-Syndrom wird oder werden kann, wenn denn, falls oder trotz….

Nachdem klar war, dass das Kind gesund ist, das heißt, dass er keinen Herzfehler oder ähnlich schwer wiegende Erkrankungen hat, zählte für uns nur noch der Junge – nicht der Junge mit dem Down-Syndrom. Wir konnten anfangen, eine Familie mit zwei Kindern zu sein.

jannesIch bin durch Jannes definitiv kein besserer Mensch geworden oder gar ein Menschenfreund, ha! Ich bin auch nicht der Typ, der zu Selbsthilfegruppen geht oder in Selbstmitleid ertrinkt. Versteht mich bitte nicht falsch, es gibt immer viele Wahrheiten und jeder muss seine für sich finden – das hier ist meine!

Ich lehne mich sogar aus dem Fenster und behaupte, dass ich zumindest den Blick für das Wesentliche nicht verloren habe. Es ist nun völlig uninteressant, ob mein Kind Abitur hat, studiert oder mit 7 Jahren bereits fließend Englisch spricht.  Und es ist auch egal, was ich beruflich tue oder der Vater meiner Kinder. Das ist alles nicht wichtig!

Was wirklich zählt, ist dass unsere Kinder glücklich aufwachsen, dass sie Vertrauen zu uns haben und auf uns zählen können. Für den Leistungsdruck sorgen schon andere noch früh genug, dass müssen wir als Eltern nicht auch noch erledigen. Auf die kleinen Dinge kommt es an und ich bin froh, dass ich sie bemerke.

Ein Beispiel: Als Jannes noch nicht laufen konnte, besuchte ich mit ihm einen Schwimmkurs. Eine Mutter äußerte lautstark ihren Unmut über ihre Tochter, die offenbar an dem Tag keine Lust auf Wasser hatte. „Sie wünschte, sie hätte einen Tochter, wie die anderen…“ Ich habe mich den ganzen Tag über diesen unbedarften Ausbruch geärgert, später wurde mir klar, dass diese Frau nicht „hingesehen“ hat.

Jannes saß an dem Nachmittag im Sandkasten und ich machte mich innerlich wieder darauf gefasst, dass der Sand in hohem Bogen durch die Luft fliegen würde. Bisher fuchtelte er mit der Schaufel nur wie wild herum und benutze sie eher als Klopfwerkzeug. Diesmal verwendete er sie zum ersten Mal als das, was sie war. Ich jauchzte vor Freude über diesen minimalen Fortschritt, den ich unter andern Umständen vielleicht auch nicht gesehen hätte. Ich kann förmlich aufpassen, wie seine kleine Welt in Aha – Erlebnissen explodiert.

So ist es seither – die verrückt quieksende Frau im Pool „Er bekommt einen Zahn..“? – das bin ich (Jannes 4 Jahre alt, und wir dachten schon, es seien nicht alle Zähne im Milchgebiss angelegt bzw. zahnen Kinder mit T21 langsamer) Das leicht debile Grinsen, wenn er seinen Teller vom Tisch räumt?  Ich. Das überschwänglich gesäuselte Lob, wenn er auf Toilette geht oder seine Schuhe selber anzieht? Auch ich. So könnte ich ewig weitermachen, die Kette ist lang.

DSC_0156

Jannes entdeckt eine Katze! Das ist so spannend! Oh, sie kommt auf mich zu…

DSC_0157

„Aaaaah! Mama, Kasze Aahs!“ (Katze Angst) Okay, so spannend nun auch wieder nicht, bloß weg hier!

 

 

 

 

 

 

Aber es gibt auch die andere Seite; die Verzweiflung, das Aufstöhnen, das Gefühl, nicht mehr zu können – einfach weil alles so viel langsamer geschieht, weil er so ein verdammter kleiner Dickkopf ist, weil er mir zu schwer wird, wenn er nicht mehr laufen mag und ich im Sommer keine ärmellosen Kleider mehr trage, weil ich durch das Geschleppe aussehe, wie eine Preisboxerin. Ideen und Pläne, die man hatte, Ausflüge, die man geplant hat, kann man oft komplett über den Haufen werfen, weil sie boykottiert werden oder er mit der Herausforderung sich z. B. ein Theaterstück anzusehen nicht klarkommt – wieder 20 Euro für Erfahrungswerte ausgegeben (ein andere Mal klappt es dann seltsamerweise).

Frustrierend ist auch, dass er nicht wirklich Freunde hat. Bei Luk fing es in dem Alter mit den Freundschaften an. Bei Jannes kann das noch dauern. Wird er je echte Freunde haben? Wird er in der Schule Freunde finden? Werden sie ihn hänseln? Wird er glücklich sein? Hinzu kommt die immerwährende Angst, nicht genug zu tun, ihn vielleicht noch mehr fördern zu können. Das habe ich immer im Hinterkopf und es könnte mich glatt verrückt machen.

Meistens schaffe ich das aber gut, ich atme tief durch und sage mir, das ich das Wichtigste bereits tue. Ich bin für ihn da, für ihn und seinen Bruder und er bekommt genauso Ärger, wenn er Mist baut, wie jeder Andere auch. Darauf bestehen wir! Nochmal tief durchatmen und an einen Schritt nach dem anderen denken, eine Hürde nach der anderen, dann klappt es auch, und wir können weitermachen mit Glücklichsein!

MB2_6178 tif klein sw

 

 

Lieblingstier: ein wilder Stier!

Olé!

Mehr habe ich dazu nicht zu sagen, außer dass der ganze Stierkampf-Wahnsinn, sei es noch so traditionsreich, hoffentlich ein Ende findet, genau wie die Stierhatz in Pamplona!

Luiz un der Stier

Luiz un der Stier

habt einen Start ins Wochenende,

eure Katja von KalloKAii

Lieblingstier: Hai

Hallo zusammen,

die Unterwasserwelt hat für mich etwas Faszinierendes und die Vorstellung sich Tieren, die wir als gefährlich empfinden so nah kommen zu können ist doch großartig, oder? Unsere Kinder empfinden das anders als wir, viele Empfindungen sind antrainiert – daher stammt auch die Idee zu dieser Reihe – eine Spur „Stell dir vor“ und „Was wäre wenn“

Henry und der Hai

Henry und der Hai

Einen phantasievollen Tag wünscht euch

eure Katja von KalloKAii

Lieblingstier: Gorilla

Ich könnte brüllen! Es ist Montag!

Nein, so schlimm finde ich das gar nicht, habe ich doch so wieder etwas ohnehin knapp organisierte Zeit für meine Arbeit. Aber zum Bild könnte es passen, oder? Aber sowas interpretiert ja jeder anders, ich lass das gerne offen.

Eddie und der Gorilla

Eddie und der Gorilla

Kreative Schaffenskraft für Alle!

Eure Katja von KalloKAii

Review: Sidewalk Flowers by JonArno Lawson and Sydney Smith (art)

Toll gemacht! Ich freue mich immer, wenn ich so kleine Perlen finde – wie dieses hier bei http://www.thebookwars.wordpress.com

The Book Wars

LawsonSmith_SidewalkFlowers

Hardcover, 32 pages
Expected publication: March 17th 2015 by Groundwood Books
Source: Publisher

Sidewalk Flowers follows in the wordless tradition of The Arrival by Shaun Tan by setting forth for the reader a narrative unencumbered by words. The premise is simple enough: a little girl is out on an errand with her father. They walk through the city, stopping to peruse through shops and knick knacks and the little girl picks whatever flowers (or weeds as adults would call them) she comes across on their track. Once she has picked enough flowers, she starts bestowing them on different animals and people.

The art is initially done in black and white with colours set aside for the little girl who wears a red hood (more on this later), the flowers she picks, and little things that catch her attention. Then as the girl gets nearer to home and her neighbourhood, the…

Ursprünglichen Post anzeigen 364 weitere Wörter